PRESSE

Advent im Gallischen Dorf (Nicole Jost)

Dreieichenhain – Der Duft von Glühwein zieht durch den Burggarten, die Holzbuden sind in weihnachtliches Licht getaucht und an der Burgmauer strahlt die Silhouette eines riesigen Weihnachtsbaums. Dreieichenhain ist das zweite und dritte Adventswochenende ein „gallisches Dorf“ – weit und breit haben die Kommunen die Weihnachtsmärkte abgesagt, die Werbegemeinschaft Dreieichenhain und der Gewerbeverein Dreieich indes ziehen unter Berücksichtigung aller geltenden Corona-Auflagen ihren „Advent in der Burg“ durch und verbreiten Weihnachtsstimmung pur.

Wer am Untertor oder an der Gaststätte Alte Burg Einlass begehrt, muss den Impf- oder den Genesenen-Ausweis zeigen. Ein Ampelsystem sorgt dafür, dass zeitgleich nicht zu viele Besucher auf dem Gelände sind. Am frühen Samstagabend leuchtet die Ampel noch durchgehend grün. Zwischen den auf Abstand gestellten Hütten entsteht kein Gedränge.

Ein wichtiger Treffpunkt ist an diesem Nachmittag die Bude der Kerbborschen 09, die Glühwein ausschenken. Und ein ganz spezielles Getränk: den Nikolaus. Der heiße Kirschlikör mit Zimtstaub auf einer dicken Sahnemütze ist der Verkaufsschlager. „Die Leute lieben den Nikolaus. Wir sind zufrieden, wir haben viel Spaß und wir machen das jetzt zum ersten Mal, nachdem wir den Stand den Kerbborschen 2008 abgekauft haben“, erzählt Jens Glöser, einer der Kerbborschen von 2009. Die jungen Männer haben gut zu tun, die Kasse klingelt: „Es gibt nichts Besonderes, was wir anschaffen möchten. Wir müssen die Kosten für die Hütte erwirtschaften und auch die Kirche soll eine Spende bekommen“, erklärt Glöser.

Großes Interesse weckt auch die Bude von Anja Spiegel, die im Burggarten steht. Die Inhaberin des Ladens Fahrgasse 18 verkauft seit August nachhaltige Waren in Dreieichenhain. „Das läuft sehr gut. Hier bin ich natürlich gerne dabei: Ich möchte mein Geschäft bekannter machen und Interesse wecken. Das klappt hervorragend“, sagt die Geschäftsfrau, die in ihrer Hütte schicke Taschen aus Meeresplastik, fair gehandelte Schokolade, handgemachte Seifen aus einer kleinen Manufaktur in Seligenstadt und Espresso aus einer Egelsbacher Rösterei anbietet. Christine Gottschalk ist am Stand von Anja Spiegel fündig geworden. Eine der gut duftenden Seifen soll es sein. „Das ist ein Geschenk an mich“, sagt die junge Frau, die gemeinsam mit ihrem Freund über den kleinen Markt schlendert. „Ich war heute so in Weihnachtsstimmung, dass ich gerne hierher- gekommen bin. Die Atmosphäre ist sehr schön im Garten und ich bin froh, dass es wenigstens in Dreieichenhain ein so weihnachtliches Angebot gibt“, sagt Christine Gottschalk zufrieden.

Ein besonderer Hingucker ist die Kunst an der Burgmauer. Ilse Dreher zeigt ihre Nachtblüten, großformatige Arbeiten, die sich schön im Wind bewegen. Von Hanne Juritz sind die „Phänomene“ ausgestellt, ein Gedicht auf einem großen Banner. Robert Kögel präsentiert Holzskulpturen aus einem Eichenstamm gefertigt und mit einer Metallplatte verbunden. Und Tanja Hoffmanns goldene Nymphe „Fastrada“, die schon auf dem Burgweiher geschwommen ist, sitzt sehr dekorativ in der Mauer. „Schön, dass wir auch dabei sein dürfen“, freut sich Ilse Dreher, die die Dreieicher Künstler zusammengetrommelt hat, über die Möglichkeit der schönen Outdoor-Ausstellung.

Quellenangabe: Offenbach-Post vom 06.12.2021, Seite 15


Advent in der Burg 2021
Bericht in der Langener Zeitung vom 6. Dezember hier: www.op-online.de/region/dreieich

August 2021

Nachhaltigkeit für (fast) alle Sinne.
Unter diesem Motto eröffnet Anja Spiegel als Geschäftsführerin ein ganz besonderes Geschäft im Herzen von Dreieichenhain. Die Homepage verrät uns auch gleich wo: fahrgasse18.de (Fahrgasse 18 Nachhaltigkeitsgesellschaft mbH).
Nachhaltigkeit für (fast) alle Sinne. „Im Prinzip Alles, außer für das Ohr“ scherzt Frau Spiegel. SEHEN – FÜHLEN – RIECHEN – SCHMECKEN. Die Produkte reichen von Bags, Shirts, Seifen, Kaffee, Schokolade bis hin zu Kaffeetassen aus Kaffeesatz, alles aus nachhaltiger Produktion.

Nachhaltigkeit wird meistens mit Energie oder Lebensmittel unverpackt einkaufen in Verbindung gebracht, aber es ist viel mehr als das! Bei ganz vielen Dingen – die uns im Alltag begleiten – können Ressourcen geschützt und auf Regenerationsfähigkeit geachtet werden. Unserer Produkte sind aus Materialien – meist in Handarbeit – gefertigt, die recyclebar sind oder aus wiederverwertbaren Stoffen hergestellt wurden.

„Bewusst haben wir auf einen Onlineshop auf unserer Homepage verzichtet“, meint Anja Spiegel, „denn unsere Produkte sollen alle vor Ort erlebt werden“. In dem Fachwerkhaus Ecke Sandgasse findet man brauchbare Geschenke für nette Menschen einschließlich sich selbst, für alle die, die Sinnvolles verschenken und dabei die Nachhaltigkeit nicht aus den Augen verlieren wollen.

FAHRGASSE 18, 63303 Dreieichenhain, Telefon: 06103-9883740, www.fahrgasse18.de